Der aktuelle Fortschritt der Cannabis-Legalisierung in Frankreich

Der aktuelle Fortschritt der Cannabis-Legalisierung in Frankreich

Geändert am: 26/12/2023

Cannabis-Legalisierung: Ein komplexer und verwinkelter Weg, auf dem das französische Volk mit der Regierung zusammenstößt

Die Legalisierung von Cannabis ist in vielen europäischen Ländern ein anhaltender Kampf. Frankreich ist dafür bekannt, eines der härtesten politischen Vorgehen gegen den Konsum und Verkauf von Cannabis zu verüben. Nach Angaben der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EMCDDA) gehört Frankreich neben Schweden, Finnland, Ungarn, Estland, Griechenland und Zypern zu den europäischen Ländern mit den strengsten Sanktionen.

Werfen wir einen Blick auf die öffentlichen und politischen Positionen in Frankreich zum Marihuanakonsum.

Cannabis: Von der Illegalität zur Legalisierung

Wie bereits erwähnt, verfügt Frankreich über eine der repressivsten Cannabispolitiken in Europa, obwohl es eines der ersten Länder war, das mit Cannabiskonsum konfrontiert war. Die ersten Erfahrungen gehen auf die Zeit Napoleons zurück, als in Ägypten stationierte Soldaten in Ermangelung von Wein erstmals mit Cannabis experimentierten.

Aufgrund seiner Wirkung (die sich von der von CBD Weed unterscheidet) erlangte es jedoch nicht sofort einen guten Ruf. Tatsächlich war der Weg von Cannabis seitdem mühsam: Es wurde abgeschafft, weil man es für die Behandlung von Cholera als ungeeignet erachtete, und später im Jahr 1970 für illegal erklärt. Dies zeigt, dass der Weg zu seiner Legalisierung auch heute noch schwierig und weit entfernt ist.

Lesen Sie auch: Cannabis und Hanf: Hier sind die Hauptunterschiede

Legalisierung von Cannabis: Die Meinung der französischen Öffentlichkeit

Legalisierung von Cannabis: Die Meinung der französischen Öffentlichkeit

Ein kleiner Schritt nach vorne wurde 2019 gemacht, als die Nationalversammlung das Experimentieren mit Cannabis zu therapeutischen Zwecken erlaubte, eine Initiative, die 2020 aufgrund der COVID-19-Pandemie gestoppt wurde.

Im selben Jahr erlaubte die Versammlung den Franzosen, einen Online-Fragebogen zum Cannabiskonsum auszufüllen, der von Januar bis Februar 2020 verfügbar war. Konkret wurden die Franzosen gebeten, ihre Meinung zu einer möglichen Änderung der Gesetzgebung zum Freizeitkonsum von Cannabis hin zu mehr zu äußern freizügige Richtung.

Medizinische Studien: Therapeutischer Einsatz von Cannabis in Frankreich

Ab März 2021 hätten etwa 3.000 Patienten medizinische Cannabisprodukte zur Behandlung gesundheitlicher Probleme erhalten. Dieser bedeutende Fortschritt war jedoch mit einschränkenden Bedingungen verbunden: Nur schwerkranke Patienten, die auf andere Weise nicht behandelt werden könnten, einschließlich solcher, die an Epilepsie, chronischen Schmerzen oder Multipler Sklerose leiden, konnten diese Behandlungen erhalten.

Einigen zufolge könnte Cannabis auch Patienten verschrieben werden, bei denen Nebenwirkungen von Behandlungen wie einer Chemotherapie auftreten. Ein solcher Schritt könnte als Durchbruch angesehen werden, der dazu beitragen könnte, dass Cannabis seinen dunklen Ruf verliert, selbst in den Augen von Skeptikern.

Jeder zweite Franzose hat einmal in seinem Leben Cannabis probiert

Im Jahr 2020 erklärte die Parlamentarierin von En Marche, Caroline Janvier, dass 50 % der Franzosen mindestens einmal in ihrem Leben Cannabis konsumiert hätten, während das Land heute jedes Jahr bis zu 7 Millionen Konsumenten zählt (Emcdda). Dies impliziert eine erhebliche Kluft zwischen öffentlicher Meinung und Politik.

Doch während sich Politiker möglicherweise mit dem französischen Volk verbünden wollen, bleibt die Rechte entschieden dagegen. Unfähig, THC von CBD zu unterscheiden, behaupten die Rechten, es sei unmöglich zu behaupten, dass Cannabis „sicher“ sei. Darüber hinaus besteht nach wie vor die Tendenz, seinen Konsum mit Fällen von Kriminalität und offener Gewalt in Verbindung zu bringen.

Andererseits können gemäßigtere Politiker die erhebliche Verbreitung des Cannabiskonsums und die Notwendigkeit, sich an die Zeit anzupassen, möglicherweise durch einen natürlichen Legalisierungsprozess, unabhängig von der Obstruktionspolitik der französischen Regierung, nicht leugnen.

Lesen Sie auch: Hanf-Lieferkette: Warum es wichtig ist, dass sie zertifiziert ist

CBD-Blumen in Frankreich: Ein Schritt in Richtung Verkauf von Cannabisblüten und -blättern

Am 30. Dezember 2021 erließ der Conseil d’État ein Verkaufsverbot für Cannabisblüten und -blätter mit einem THC-Gehalt von weniger als 1 %. Es wurde jedoch bestätigt, dass CBD eine Substanz ohne psychoaktive und süchtig machende Wirkung ist. Daher besitzt CBD nicht die Eigenschaften eines Betäubungsmittels und kann nicht als solches betrachtet werden. Der Konsum von CBD-Gras, CBD-Öl, CBD-Kristallen und CBD-Haschisch ist in Frankreich nicht schädlich für die Gesundheit seiner Nutzer, eine Tatsache, die weithin nachgewiesen und bestätigt wurde.

Das oben genannte Verbot gilt ab dem 29. Dezember 2022 nicht mehr.

Neueste Nachrichten: HHC landet auf der Liste der Betäubungsmittel

HHC: Was ist das?

HHC ist das Ergebnis einer chemischen Synthese natürlicher Cannabinoide, die für psychoaktive Wirkungen verantwortlich sind, die denen ähneln, die nach dem Konsum von THC auftreten. HHC ist in Form von Öl, Harz, Blüten und Spray erhältlich, mit unterschiedlichen Konzentrationen von bis zu 99 %, je nach Produkt und Marke.

Was sind die potenziellen Risiken?

Der Konsum von HHC oder einem seiner Derivate kann zu Beschwerden wie Schüttelfrost, Erbrechen, Angstzuständen, geistiger Verwirrung, Stimmungsschwankungen, Tachykardie, Brustschmerzen und mehr führen. Nebenwirkungen können je nach HHC-Konzentration variieren.

Hinweis: Die Verwendung HHC-haltiger Produkte kann zu langfristiger Abhängigkeit und Substanzmissbrauch führen.

Legalisierung in Frankreich: Ein klares „Nein“ zu HHC

Legalisierung in Frankreich: Ein klares „Nein“ zu HHC

Seit dem 13. Juni 2023 hat Frankreich HHC (Hexahydrocannabinol) zusammen mit HHCO (Hexahydrocannabinol-O-acetat) und HHCP (Hexahydrocannabiforol) offiziell in die Liste der Betäubungsmittel aufgenommen. Das neue Gesetz sieht außerdem ein Verbot ihrer Herstellung, ihres Verkaufs und ihrer Verwendung vor. Diese Entscheidung der Regierung basierte auf Untersuchungen zur Drogentoxizität, die die psychotrope Natur von Cannabinoiden aufdeckten, ähnlich der von Cannabis. Darüber hinaus ähnelt ihre chemische Struktur der von THC, der narkotischen Substanz schlechthin.

Das Verkaufsverbot für HHC bleibt nicht nur in Frankreich, sondern auch in Österreich, Belgien, Dänemark und dem Vereinigten Königreich in Kraft.

Cannabis in Frankreich: Das Kassationsgericht zu CBD und THC

Am 21. Juni 2023 hat der französische Kassationsgerichtshof das Gesetz über Betäubungsmittel beim Autofahren aufgehoben. Das geltende Gesetz sieht eine Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren und eine Verwaltungsstrafe von 4.500 Euro vor. Auch das bisherige Recht führt zu einem Abzug von sechs Punkten. Das Kassationsgericht bekräftigte, dass das Fahren unter dem Einfluss psychoaktiver Substanzen, die als Betäubungsmittel eingestuft sind, unabhängig vom vorhandenen THC-Gehalt illegal ist.

Schlussfolgerungen

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass viele die Legalisierung von Cannabis in Frankreich befürworten. Viele sammeln Tag für Tag Unterschriften, um das Bewusstsein zu schärfen und die aktuelle Situation zu ändern, nicht nur in Frankreich, sondern auch in vielen europäischen Ländern. Tatsächlich stellte Janvier fest, dass „der Prohibitionismus fünfzig Jahre lang ein unerreichbares Ziel verfolgt hat, ohne jemals über die Mittel dafür zu verfügen.“ Die Legalisierung ist die beste Lösung, um Kontrolle umzusetzen und die Bürger zu schützen.“ Eine Legalisierung von Cannabis könnte einerseits junge Menschen schützen und andererseits Kriminalität und illegalen Handel reduzieren.

Nach dieser ausführlichen Erkundung laden wir Sie ein, unseren Online-Shop zu besuchen. Sie finden eine große Auswahl an CBD-Blüten, Haschisch und CBD-Öl produkten. Wählen Sie die Produkte aus, die Sie bevorzugen, und vervollständigen Sie Ihre Sammlung!